Zum Inhalt (ALT-C)
Zur Navigation (ALT-N)
Zur Startseite (ALT-S)

Bearbeitungszeitraum: 2005

Gilchinger Glatze, Gemeinde Gilching

Gilchinger Glatze, Gemeinde Gilching
1 . Preis Rommel Architekten, Stuttgart, mit Ernst & Partner, Trier

Gegenstand des Wettbewerbs waren die bislang unbebauten Flächen zwischen Siedlung/Waldkolonie und Gilching/Altdorf (weiteres Wettbewerbsgebiet) und dem Gebiet der Gilchinger Glatze nördlich der S-Bahnlinie bzw. westlich des bestehenden Zentrums (engeres Wettbewerbsgebiet).

 

Durch das Wettbewerbsverfahren wurden alternative Vorschläge und vielfältige Ideen für die Entwicklung dieses unbebauten zentralen Bereiches der Gemeinde Gilching gesucht, die sich in eine zu entwickelnde übergeordnete Grün- und Freiraumstruktur einfügen. Neben der Aufgabe der städtebaulichen Ergänzung des Ortszentrums von Gilching, lag insbesondere die Zielsetzung in der Entwicklung von Grün- und Freiräumen, die eine hohe Attraktivität und Aufenthaltsqualität für die Bewohner bieten und insgesamt eine identitätsstiftende Wirkung für die Gemeinde Gilching entwickeln.

 

 

Der erste Preis des Büros Rommel, Stuttgart, und der Landschaftsarchitekten Ernst + Partner, Trier, wurde der Weiterbearbeitung in Form eines Rahmenplans zugrunde gelegt.

 

Die weitere Bearbeitung und Umsetzung ruht bis heute aufgrund der noch nicht abgeschlossenen Grundstücksverhandlungen zwischen Gemeinde und den beteiligten Grundeigentümern.

nach oben