Zum Inhalt (ALT-C)
Zur Navigation (ALT-N)
Zur Startseite (ALT-S)

Bearbeitungszeitraum: 04/2012 bis 11/2012

Ideen- und Realisierungswettbewerb "Kommunikationszone", Stadt Garching bei München

Wettbewerb Kommunikationszone, Stadt Garching bei München
Siegerentwurf von Keller Damm Roser, München mit Böhm Glaab Sandler Mittertrainer München

Mit Hilfe eines städtebaulichen Wettbewerbs suchte die Stadt Garching nach planerischen Möglichkeiten, die 31 ha große Lücke (sog. Kommunikationszone) zwischen der Stadt und dem weiter nördlich gelegenen Hochschul- und Forschungscampus sinnvoll zu entwickeln. Die Betreuung des Wettbewerbs wurde der Geschäftsstelle des PV übertragen.


Ziel war ein städtebaulicher Masterplan, der tragfähige Wege einer ökologisch sowie sozial nachhaltigen Stadtentwicklung aufzeigt und dabei die Zäsur durch eine verbesserte „Kommunikation“ zwischen den beiden Stadtteilen  überwindet. Zwölf Büros, darunter Teilnehmer aus Frankreich, Holland und Dänemark, wurden für das kooperative Verfahren ausgewählt. Das Rennen machte der Entwurf der Münchner Büros Keller Damm Rosner mit Böhm Glaab Sandler Mittertrainer.


Das Preisgericht urteilte: Die Arbeit beantwortet die komplexe Aufgabe, eine Verbindung zwischen dem Campus und der Stadt Garching herzustellen mit einer differenzierten Antwort in Form zweier zielgerichtet eingesetzter landschaftsplanerischer Mittel, die eine Identität für das neue Quartier versprechen: einem städtisch formulierten Boulevard und einem grünen Anger, der sich folgerichtig in den größeren Grünzusammenhang  einbindet. Die  weiteren Preisträger sind Cobe, Berlin, mit Man Made Land und deffner voitländer mit Schegk Landschaftsarchitekten aus Dachau.

nach oben