Zum Inhalt (ALT-C)
Zur Navigation (ALT-N)
Zur Startseite (ALT-S)

Bearbeitungszeitraum: 02/2012

Schülerentwicklung bis 2025 im Mittelschulverband Kaufering-Weil, Landkreis Landsberg am Lech

Schülerentwicklung im Mittelschulverband Kaufering-Weil, Landkreis Landsberg am Lech

Der Mittelschulverband Weil hat dem Planungsverband Äußerer Wirtschaftsraum München und dem Institut SAGS die Erarbeitung einer Prognose der  Schülerzahlen bis 2025 mit besonderer Betrachtung der Bedarfsplanung im  Mittelschulverbund mit der Mittelschule Kaufering übertragen.


Die aktuelle Diskussion zur Raumnot durch stetig steigende Bedarfe in der Hausaufgaben-, Mittags- und Ganztagsbetreuung und mit ihr die Diskussion zu  einer zukunftsgewandten Schulhausentwicklung führte zu der Zielsetzung des Mittelschulverbandes Weil, eine transparente Datengrundlage für die künftige räumliche und finanzielle Planung im Verband auf Basis der zu erwartenden Einwohner- bzw. Schülerentwicklung zu erhalten.

 

Ausgelöst durch die angespannte Raumsituation an der Grund- und Mittelschule Weil will sich der Verband mit einer Schulbedarfsplanung belastbares Zahlen- und Datenmaterial einholen, welches vor einer Investitionsentscheidung die  mittel- bis langfristige Entwicklung der Schülerzahlen und des Bildungsverhaltens im Verbandsgebiet abbildet. Wegen der Synergieeffekte mit der Mittelschule Kaufering wurde der Mittelschulverband Kaufering in die  Untersuchungen mit einbezogen. Die Ergebnisse der Schulbedarfsplanung wurden schließlich unter Betrachtung des gesamten Mittelschulverbundraums Kaufering-Weil weiter erhärtet.


Zunächst wurde die Einwohnerschaft in ihrer Zusammensetzung, Entwicklung und ihren Potenzialen ausführlich in einem Prognosezeitraum bis 2025 untersucht. Ausgehend von den zugrunde liegenden Bevölkerungsparametern wurde mit Blick auf das zu erwartende Wanderungsgeschehen, die bereitstehende Flächenkulisse der  Flächennutzungspläne sowie der Umstrukturierungs-,  Nachverdichtungspotenziale und Bestandsreserven in den Kommunen des Verbundraums analysiert.

 

Im Verlauf des Projektes wurden verschiedene Prognoseszenarien in enger Abstimmung mit den Verbundgemeinden entwickelt, abgestimmt und  anschließend gerechnet. Vor dem Hintergrund wachsender Raumbedarfe und schulpolitischer Beschlüsse zum Ausbau der Ganztagsbetreuung bilden die Berechnungen auf Gemeindeebene die Auswirkungen und Anforderungen an die Grund- und Mittelschulsituation im Verbundraum ab und zeigen Lösungsmöglichkeiten auf.


Die möglichen Verläufe der künftigen Entwicklung werden in die entsprechenden Altersgruppen abgeleitet.

 

 

In Zusammenarbeit mit

Institut SAGS, Augsburg

nach oben