Zum Inhalt (ALT-C)
Zur Navigation (ALT-N)
Zur Startseite (ALT-S)

Bearbeitungszeitraum: Seit 2012

STEP Freising 2030

STEP Logo
Quelle und Copyright: Stadt Freising. Design: Adria Zubcic, www.manufactura-design.de

„STEP Freising 2030“ ist der offizielle Arbeitstitel des Stadtentwicklungskonzepts der Stadt Freising. Freising hat sich im Mai 2012 entschlossen, den Stadtentwicklungsplan fortzuschreiben und mit den Arbeiten an „STEP Freising 2030“ begonnen. Die Politik will nicht nur kurzfristige Entscheidungen treffen, sondern sich auch um mittel- und langfristige Visionen und Projekte bemühen („Agieren statt Reagieren“). Dabei werden alle wichtigen Kernthemen behandelt: Demographie, Wohnen, Stadtstruktur, Stadt- und Landschaftsbild, Bildung/Kultur/Freizeit/Tourismus, Hochschule, Natur und Landschaft, Gewerbe und Dienstleistungen, Verkehr, Lärmschutz sowie Klimaschutz.

 

Bei dem Projekt geht es sowohl um Fragen der langfristigen Entwicklung (Vision), aus denen Ziele für die später folgende Überarbeitung des Flächennutzungsplanes abgeleitet werden, als auch um kurz- bis mittelfristige Problemlösungen für konkrete Fragestellungen.


Zur fachlichen Unterstützung wurde ein Planungsteam aus verschiedenen Fachdisziplinen beauftragt. Die Projektsteuerung und Moderation liegt beim Planungsverband Äußerer Wirtschaftsraum München (PV). Das Planungsteam arbeitet kontinuierlich mit Vertretern der Stadtverwaltung, des Stadtrates und der Öffentlichkeit zusammen. Dazu wurde ein eigener Lenkungskreis „STEP Freising 2030“ gegründet, der in regelmäßigen Sitzungen die Arbeitsfortschritte erarbeitet und koordiniert.

 

Transparenz und Bürgerbeteiligung in allen Planungsphasen

Der Planungsprozess der „STEP Freising 2030“ unterscheidet drei Phasen: 1. Bestandsanalyse, 2. Zieldiskussion sowie 3. Integriertes Stadtentwicklungskonzept Freising, das Ziele für die Aktualisierung des Flächennutzungsplans und einen Aktionsplan mit Handlungsfeldern, Vorschlägen für Maßnahmen enthält. In jeder Planungsphase werden die Bürgerinnen und Bürger informiert und beteiligt.


Derzeit befindet sich der interdisziplinäre Planungsprozess in der Phase 3. Auf der Grundlage der gemeinsam erarbeiteten thematischen Leitziele wird nun an einem räumlichen Entwicklungskonzept gearbeitet sowie an Projekten und Maßnahmen zur Umsetzung der Leitziele, die dann als Aktionsplan verabschiedet werden sollen.

 

Grossansicht in neuem Fenster: STEP2

 

 

nach oben